Frühjahr 2016

Die Haltestelle der neuen Straßenbahn liegt direkt vor der Konditorei und wir sind dann auch mit dem ÖFFI leicht zu erreichen. Auch eine kleine Haltebucht für Linien- und Reisebusse erleichtert unseren Gästen einen Besuch in unserem Lokal.

2015

Im Frühjahr 2015 macht Mathias Baumgartner die Meisterprüfung und tritt somit als dritte Generation in die Fußstapfen von Ronald und Bruno Baumgartner.

2014

2014 kam wurde dann auch das Lokal mit einer neuen Bestuhlung und neuen Vorhängen verschönert.

2013

Nach dem Jahrhundert-Hochwasser 2013, in dem der normalerweise 2 m unter unserem Niveau ruhende See bis in unser Lokal eingedrungen war, mussten wieder einige Renovierungsmaßnahmen getätigt werden.

Ein komplett neu gestalteter Wintergarten mit 2 gemütlichen Bartischen lädt zum gemütlichen Verweilen am See ein. 

1998

An Stelle des Rieseneisschirms wird ein Pavillon eröffnet.

1996

Im Herbst 1996 ging Bruno Baumgartner und im August 1999 Gertrud Baumgartner in Pension.

1991

1991 wurde Ronald Baumgartner nach dem Abschluß der Höheren Lehranstalt für Fremdenverkehrsberufe Kleßheim in Salzburg, mehreren Jahren Berufspraxis im In- und Ausland und Absolvierung der Gesellen- und Meisterprüfung im Konditorenhandwerk neben seinen Eltern Geschäftsführer.

1989

1989 wurde an der Esplanade, etwa 300 m vom Stammhaus entfernt, eine Riesenschirmbar eröffnet, die in den Sommermonaten in der Form eines Eissalons geführt wird.

Einige Jahre später wurde anstatt des Riesenschirms ein kleiner Pavillon aufgestellt. Das ermöglichte eine größere Flexibilität bezüglich des Wetters.

1973

1973 war es dann soweit, das Esplanadencafe Baumgartner wurde eröffnet. Der freundliche Sitzraum mit Panoramablick (120 Sitzplätze) und die herrliche Seeterrasse mit angeschlossenem Gastgarten (350 Sitzplätze) wurden schnell zum beliebten Ausflugsziel für Gäste aus nah und fern.


In weiteren Ausbaustufen wurden die Backstube und die Inneneinrichtungen vergrößert und modernisiert sowie die Mehlspeisen und Pralinen mit einer zweifach abgewinkelten Tortenvitrine ins rechte Licht gerückt.

1969

1969 reichten die Räumlichkeiten bei weitem nicht mehr aus, und so wurde das Cafe Corso mit 75 Sitzplätzen am Franz Josef-Platz 16 gepachtet.

Der dazugehörige Musikpavillon an der Esplanade diente als Kaffeeküche für den dort angeschlossenen Gastgarten mit 350 Sitzplätzen.

Die Pacht war mit der Auflage verbunden, das Grundstück an der Esplanade innerhalb von 5 Jahren zu bebauen.

1962

Im Jahr 1962 eröffneten Gertrud und Bruno Baumgartner am Marktplatz - einem der historischen Plätze in Gmunden - eine kleine Konditorei.

Bruno Baumgartner war damals bereits Konditormeister mit mehrjähriger Berufserfahrung in der Schweiz und in Österreich, und später jahrelang Landesinnungsmeister Stv. von OÖ und Mitglied des Bundesinnungsausschusses.